II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012

 

 

Jani Christou / © Costis Zouliatis

  

 

Costis Zouliatis  Pianist, Komponist, Musikautor und -wissenschaftler, Filmemacher

 

Geb. 1979 in Athen. Beschäftigt sich nach eigener Auskunft zeit seines Lebens ausschließlich mit Musik und Bildern. Musikstudium an der Ionischen Universität in Korfu und Doktorand (mit einer Arbeit über das Leben und die Philosophie des Komponisten Jani Christou). Er ist Mitbegründer zahlreicher Bands (darunter ´Night On Earth´ und ´Paracroussis´), für die er komponiert und mit denen er musiziert und improvisiert. Darüber hinaus tritt er auch als Solopianist auf, schreibt Theatermusiken, komponiert die Musik für Kurzspielfilme und Dokumentarfilme und inszenierte /produzierte einige Musikvideos, darunter ein Kurzportrait des zeitgenössischen griechischen Komponisten Dimitris Dragatakis.

Prägend für seine Auseinandersetzung mit Kinematografie waren Künstler wie Ed Wood, Andrej Tarkowski, Carvaggio und Christopher Doyle.

Seit Jahren recherchiert er das Leben und Werk des griechischen Komponisten Jani Christou. Als Musikautor publizierte er u.a. die Essays ”A musicological approach to John Coltrane´s ´A Love Supreme´ and its importance as an expression of spiritual passion” (2000), ”Politics and music in the works of Luigi Nono” (2003), ”Symbolism in Alban Berg’s music” (2004), ”Jani Christou – T.S.Eliot - Peter du Sautoy: Seven Letters for Six Songs” (2010), veröffentlicht im Journal des Greek Music Workshop der Ionischen Universität), ”Jani Christou: Alchemist of Dreams” (2010), veröffentlicht im Journal ´Difono´.

ANAPARASTASIS: LIFE AND WORK OF JANI CHRISTOU (1926-1970) ist sein erster abendfüllender Dokumentarfilm.

 

Freitag 13. April 2012                                                                                             20.00 Uhr

 

ANAPARASTASIS: LIFE & WORK OF JANI CHRISTOU (1926-1970) (GR 2012)

Regie: Costis Zouliatis

95 min, engl. UT,  deutsche Erstaufführung

In Anwesenheit von Costis Zouliatis


 

Filmografie

 

2012
ANAPARASTASIS: LIFE AND WORK OF JANI CHRISTOU (1926-1970)
vor 2012 Kompositionen für Kurzspielfilme und Dokumentarfilme

 

Veröffentlichungen

 

2010

Jani Christou – T.S.Eliot - Peter du Sautoy: Seven Letters for Six Song

Jani Christou: Alchemist of Dreams

2004 Symbolism in Alban Berg’s music
2003 Politics and music in the works of Luigi Nono
2000 A musicological approach to John Coltrane´s ´A Love Supreme´ and its importance as an expression of spiritual passion

 

www.anaparastasis.info