II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012

 

   
  Foto: Patricia Cavielles Garcia   Als Schauspieler Mutter

 

 Frank Behnke

 

Musiker, Filmemacher, freier Autor für ‚Film und TV Kameramann’, München. Tätigkeit als Tonmeister, Schauspieler, Cutter, Sound Designer für Kino –und TV Filme. Dozent für Ton, Schnitt, Sound Design an Filmschulen in Zürich, Münster, Berlin, Bozen, München.

 

Geb. 1955 in Berlin, 1965-70 Besuch der Musikschule, Europatournee und Schallplatte. 1972 Saxophon in Freejazzband, 1972-81 Ausbildung als Krankenpfleger und Arbeit in der Dialyse. 1982-83 Musiker bei „Terminated Alien“, schreibt Kulturkritiken für der „Lippische Landbote“, Bad Salzuflen.

1983-89 Filmregie-Studium an der Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), diverse eigene Filme.

1985/86 Ton- und Sound Design-Assistent Alan Splet’s bei BLUE VELVET von David Lynch in den USA.

Von 1986 bis 2002 Gitarrist der Berliner Band „Mutter“. Diverse Veröffentlichungen.

Seit 1987 Manager des Art Brut Künstlers Klaus Beyer. Veröffentlicht als Autor 1995 „Das große Klaus Beyer Beatles Buch“, 2003 „Das System Klaus Beyer“ beim Martin Schmitz Verlag.

Lebt in Berlin und San Francisco

  

Filmografie (Auswahl)

 

2002      Passage, Video, 6 min., Experimentalfilm

2001      Mutter boxt , Video, 8 min., Dokumentarfilm für amerikanische DVD

1994      DAS ANDERE UNIVERSUM DES KLAUS BEYER, Video, 30 min., Dokumentarfilm (14  
              Internationale Festivals in Europa & USA. Preis auf dem Stuttgarter Filmwinter, Filmfest 
              Brüssel, TV Wiederholungen)

1991      Langsame Bewegung (Slow Motion), 16 mm, 14 min., Spielfilm (Festivals)

1989      Das Wasser des Nils wird zu Blut werden, 35 mm, 60 min. Experimentalspielfilm
              (Berlinale‘ 89, Mannheimer Filmtage, Karlovy Vari Filmfest u.a. Festivals)

1987      Der Tod des Pasolini 1 & 2 , Video, 2 x 3 min., Sprachfilm

1986      The Neighbour, 16 mm, 10 min., Spielfilm (Preis auf Europäischem Kurzfilmfest Berlin
              1986)

1985      Feitico, 16 mm, 40 min., Experimentalspielfilm (Festivals)

1984      Der Held, 35 mm, 9 min., Stummfilm (Diverse Festivals, Einsatz als Kinovorfilm)

1983      Camping Sex, 16mm, 4 min., Spielfilm

1982      Am Anfang war das Wort – Video, 60 min., Sprachfilm

  

Musiker

 

2010/2011Mutter (als Archivar für CD “Kalender Musik” / als Produzent von LP „25“)
1986 – 2002  Mutter
1984 – 1986Behnke Bros.
1983 – 1984Camping Sex
1982 – 1983Terminated Alien
1982Tagesschau
1973 – 1976U.N.S.
1972Free Jazz Trio
1968 -  1970Barock Orchester des VSM Berlin Neukölln

 

 

 

Filmschauspieler

 

2008    Sollbruchstelle (Regie: Eva Stotz)

2005    Wir waren niemals hier (Regie: Antonia Ganz)

2001    Mein langsames Leben (Regie: Angela Schanelec)

2000    Planet Alex (Regie: Uli M. Schüppel)

1998    Rokoko (Regie: Ulrike Pfeiffer)

1995    Nah am Wasser (Regie: Marc Ottiker)

1993    Flüchtig (Regie: Marc Ottiker)

1991    Der Erdnussmann (Regie: Dietmar Klein)

1990    Sanfte Hügelgie: Thomas Neubauer)

1988    Roll back (Regie: Gerda Edelweiss Grossmann)

1987    The purloined letter (Regie: Stepan Benda)

1985    Solinger Rudi (Regie: Dietmar Klein)

1985    Ein normales Leben (Regie: Georg Maas)

1984    Der Held (Regie: Frank Behnke)

          Spielregeln (Regie: Bärbel Freund)

1982    Krankenhaus und Beton (Regie: Kollektiv Kulturwache)


Statist

 

1990    Bis ans Ende der Welt (Regie: Wim Wenders)

1986    Blue Velvet (Regie: David Lynch)

1985    Holcroft Covenant (Regie: John Frankenheimer)

  

Filmtonmeister

 

1999    Summertime (Regie: Anna Luif)

1998    Lola rennt (Regie: Tom Tykwer)

1997    Verspielte Nächte(Regie:Angeliki Antoniou

1996    Der Platz (Regie: Uli M. Schüppel)

1995    Sid und Nancy – Ex und Pop (Regie: Uli M. Schüppel)

1993    Die Kammacher (Regie: Karl Heil)

1992    28000 Wünsche (Regie: Dirk Schäfer)

1991    Shalom und guten Tag (Regie: Iva Svarcova)

1990    Atemnot (Regie: Georg Maas)

1989    Eine von Tausend (Regie: Florian Körner von Gustorf)

1988    Der Philosoph (Regie: Rudolf Thome)

1987    No Frank in Lumberton (Regie: Peter Braatz)

1985    Das Treibhaus (Regie: Martin Kreyßig)

  

Filmcutter

 

2010    Geradeaus gelaufen ist keiner (Regie: Kristina in der Schmitten)

2010    Ecstasy: The Longing and Loneliness of Laura Stearn (Regie:Christian Holzfuß)

2008    Rock am Ring – Die Toten Hosen (Regie:Hella Wenders)

2005    Marketa Raketa (Regie:Kristina in der Schmitten)

2004    Die Höhle von Petralona (Regie:Kerstin Jost)

2003    One Solution Revolution (Regie: Johanna Grolig & Nina Mair)

2002    Hinterlassen (Regie:Sarah Gross)

2001    Das Leben als Ganzes (Regie: Kristina in der Schmitten)

2000    Weiss (Regie: Antonia Ganz)

1999    Pleasant Journey (Regie: Antonia Ganz & Kerstin Jost)

1998    Pfadfinder (Regie:Georg Maas)

1995    Der Himmel küßt die Berge – Maria und Margot Hellwig (Regie: Pascale Schmidt)

1994    Mach die Musik leiser (Regie:Thomas Arslan)

1992    Verlorenwasser (Regie: Peter Roloff)

1990    Sprung aus den Wolken (Regie: Stefan Schwietert)

1985    Für Axel (Regie:Max Müller)

          Nick Cave-The Road To God Knows Where (Regie: Uli M. Schüppel)

1984    Eine von Tausend (Regie: Florian Körner von Gustorf)

  

Film sound designer

 

2012    Stolz des Ostens (Regie:Christoph Wermke)

2010    Finger am Abzug (Regie: Bauphilosophen)

2008    Suzuki“ – von Christoph Wermke

2008    Uferwellen (Regie: Stefan Lengauer)

2007    Comeback (Regie: Max Plettau)

2006    The Dunwich Project (Regie: Jörg Adolph)

2005    Sand (Regie: Sebastian Bieniek)

2003    Abhaun ! (Regie: Christoph Wermke)

2002    Ein Fall (Regie: Eva Stotz)

2000    England! (Regie:Achim von Borries)

1997    Le Tour du Luxembourg (Regie: Theo Thiesmeier & Anne Müller)

1995    King of Evergreen (Regie: Dietmar Klein)

1990    Amaurose (Regie: Dieter Funk)

1990    Atemnot (Regie: Georg Maas)

1988    Für Axel (Regie: Max Müller)

1987    Das Topolino Projekt (Regie: Stefan Schwietert)

1986    Riff (Regie:Rolf Schneider Wolkenstein)

  

Musikclips (Regie & Schnitt)

 

2012    Monsters - von Osaka Popstar/Klaus Beyer

2011    Shaolin Affen – von Osaka Popstar/Klaus Beyer (Regie: Jörg Buttgereit, Produzent: Frank
            Behnke)

2004    Traumdeuter – von Tom Liwa (Regie: Marc Ottiker)

2001    Krieg ist vorbei – von Mutter

1999    Disco Underwater – von Surf (Regie: Klaus Beyer)

1998    Shoot from the hip – von Rainbirds

1995    Die Erde wird der schönste Platz im All – von Mutter

1991    Spiel mit Mutter – von Mutter (Regie: Gerda Edelweis Grossmann)

1987    Main Street – von Terminated Alien

 

www.lookline.de/behnke/index.htm